FOKUS AGORA CAMPUS SCHULLABOR THEATER LABOR FORUM

CAMPUS

#Theater erforschen

# Vernetzung Schultheaterpraxis mit Universitäten

# Überblick Rahmenbedingungen der Studiengänge in der BRD

# Einblicke in das digitale Semester

# Teilhabe an aktuellen, wissenschaftlichen Diskursen

Digital now
Overview
Must have
#Zoom als ästhetisches Gestaltungsmittel

Call for Papers!

Für die kommende Hybrid-Ausgabe der Zeitschrift für Theaterpädagogik laden wir ein, Beiträge einzureichen, die das Thema „THEATER UND DIGITALITÄT“ aus theaterpädagogischer Perspektive beleuchten. Diese werden im Print-Teil oder im Digitalen-Teil veröffentlicht.

„Sinnlos: Eine Suche." Frei nach S. Becket

Der Studiengang Darstellendes Spiel 2018-2020 der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen unter der Leitung von Sabine Köstler-Kilian erforschte Zoom als Proben- und Aufführungsmittel.

Digitales Wintersemester 20/21
Dazwischengehen! (Start: Minute 27:06)

Eine Konferenz der HBK Braunschweig, der HMTM Hannover und des Staatstheaters Braunschweig

Ankündigung

Programm

Symposium: Theater und Digitalität (UdK Berlin)
Meeting Point – digital

Der Studiengang Darstellendes Spiel an der Leibniz Universität Hannover forschte, probte und gestaltete digital.

Am 17. Juli 2020 wurden vorproduzierte Projekte, die im Rahmen verschiedener Seminare und darüber hinaus entstanden waren, bei einem digitalen Semesterabschluss-Treffen live gestreamt. 

Einige der dort präsentierten Ergebnisse möchten die Studierenden unter der Leitung von Ole Hruschka hier vorstellen. Sie geben einen Einblick in das, was möglich war – und dokumentieren die Spielfreude der Studierenden.

Call for Papers!

Für die kommende Hybrid-Ausgabe der Zeitschrift für Theaterpädagogik laden wir ein, Beiträge einzureichen, die das Thema „THEATER UND DIGITALITÄT“ aus theaterpädagogischer Perspektive beleuchten. Diese werden im Print-Teil oder im Digitalen-Teil veröffentlicht.

Meeting Point – digital

Der Studiengang Darstellendes Spiel an der Leibniz Universität Hannover forschte, probte und gestaltete digital.

Am 17. Juli 2020 wurden vorproduzierte Projekte, die im Rahmen verschiedener Seminare und darüber hinaus entstanden waren, bei einem digitalen Semesterabschluss-Treffen live gestreamt. 

Einige der dort präsentierten Ergebnisse möchten die Studierenden unter der Leitung von Ole Hruschka hier vorstellen. Sie geben einen Einblick in das, was möglich war – und dokumentieren die Spielfreude der Studierenden.

„Sinnlos: Eine Suche." Frei nach S. Becket

Der Studiengang Darstellendes Spiel 2018-2020 der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen unter der Leitung von Sabine Köstler-Kilian erforschte Zoom als Proben- und Aufführungsmittel.

Digitales Wintersemester 20/21
Dazwischengehen! (Start: Minute 27:06)

Eine Konferenz der HBK Braunschweig, der HMTM Hannover und des Staatstheaters Braunschweig

Ankündigung

Programm

Symposium: Theater und Digitalität (UdK Berlin)
# Dramaturgie muss sein

„Weder ist die Arbeit mit dramatischen Vorlagen ein Garant dafür, dass sich eine taugliche theatrale Struktur ergibt, noch enthebt die Idee einer offenen, postdramatischen Arbeitsweise eine Gruppe von der Aufgabe, sich dramaturgische Fragen zu stellen. Theatrale Wirkungen stellen sich nicht von selbst ein, sondern sind das Ergebnis von Konzeption, von performativer und logischer Befragung sowie von Aushandlung, Reflexion und von Bewertung! Dramaturgie verweist hierauf mit Nachdruck!“Klepacki, Leopold

Begriff der „Dramaturgie"
Bedeutungsebenen
Reflexion
Interview mit Ute Pinkert

„Weder ist die Arbeit mit dramatischen Vorlagen ein Garant dafür, dass sich eine taugliche theatrale Struktur ergibt, noch enthebt die Idee einer offenen, postdramatischen Arbeitsweise eine Gruppe von der Aufgabe, sich dramaturgische Fragen zu stellen. Theatrale Wirkungen stellen sich nicht von selbst ein, sondern sind das Ergebnis von Konzeption, von performativer und logischer Befragung sowie von Aushandlung, Reflexion und von Bewertung! Dramaturgie verweist hierauf mit Nachdruck!“Klepacki, Leopold

Begriff der „Dramaturgie"
Bedeutungsebenen
Reflexion